Mobile Browser: Cliqz vs. Brave vs. Firefox Klar

Wer sicher surfen will nimmt weder Google Chrome noch Microsoft Edge. Der eine füttert einen amerikanischen Konzern mit privaten Daten, der andere ist von Microsoft.

Outlaws nehmen Opera, Pseudo-Rocker nehmen Firefox.

Wer auf dem Handy sicher surfen will und es ernst meint, schaut über den Tellerand.

Bedienbarkeit

Browser sind Softwarewerkzeuge des täglichen Gebrauchs. Sind sie zu kompliziert zu benutzen, taugen sie nichts. Wer will schon nach dem Kauf eines Autos erst mal das Handbuch lesen?

Chrome und Edge sind simpel nutzbar ohne viel Schnickschnack. Firefox und Opera verstehen unter Nutzererfahrung, dass der Nutzer Erfahrungen machen muss.

Firefox Klar ist simpel. Eine Adresszeile, ein Schließenknopf, das wars. Einfacher und mit weniger Komfortfunktionen geht es nicht. Das nFenster ist ein Ikognito-Fenster, gespeichert wird nichts.

Brave ist optisch und haptisch wie Chrome. Es fehlt nichts und man kommt schnell gut zurecht.

Cliqz basiert auf Firefox, sieht ähnlich aus, hat ein paar Knöpfe mehr. Von allen Browsern der gewöhnungsbedürftigste.

Sicherheit

Chrome und Edge verraten vieles ihren Schöpfern, aber wenig davon ihrem Anwender. Die Sicherheitsfeatures sind überschaubar und halten nur den gröbsten Schund ab.

Firefox kann über Erweiterungen gepimpt werden, Opera baut viel ein und dürfte die erstgenannten locker in die Tasche stecken.

Brave bringt Phishing und Trackingschutz, sowie Werbeblocker mit.

Cliqz setzt da noch einen drauf und verbessert die Schutzmechanismen um Lernfähigkeit. Ferner kann die Sicherheitsstufe sehr leicht für jede Website einzeln gesetzt werden. Cliqz ist ein Kind der Burda Unternehmensgruppe, mit Mozilla liiert und das ist für manche kein gutes Omen.

Firefox Klar bietet Trackingschutz, speichert nichts und nirgends. Werbeblocker oder ähnliches gibts nicht.

Geschwindigkeit und Ressourcenverbrauch

Chrome, Cliqz und Edge sind schnell. Opera ist schneller. Brave und Firefox Klar sind einfach nur superschnell. Das Rendering der Seiten gelingt meines Erachtens Brave am schnellsten.

Die wenigsten Ressourcen fraß logischerweise Firefox Klar. Dann überraschte Brave mit Genügsamkeit.

Gerade für ältere Telefone einen Blick wert.

Stabilität

Chrome und Edge kriegt man nicht kaputt.

Firefox Klar und Cliqz zicken manchmal bei Sites mit Videos.

Brave und Opera liefen im Test tadellos.

Alle Browser sind stabil.

Fazit

Firefox Klar: Für Puristen; schnell; Kein Werbeblocker.

Brave: Für Chrome-Gewohnte mit Werbeblocker und Hang zur Sicherheit; Sehr Schnell. Mein persönlicher Favorit.

Cliqz: Sicherheit über alles; „Weg von Google“ ist as Motto. Viele Sicherheitsfeatures, die sonst keiner hat. Tolle Suchfunktion. Gehört zu Burda.

Firefox: Sicherheit über Addons selber basteln. Bedienung wird von Version zu Version besser. Ist für mich aber nicht der beste.

Opera: Nach wie vor für Individualisten. Für viele seit Jahren der beste Browser der Welt. Nicht meins.

Chrome: Google weiß schon vorher, was du suchst.

Edge: Nicrosoft sucht, was du schon weißt.

Sicherheitstipp am Rande: DNS66

Wer Werbung und Phishing immer und in jeder App los sein möchte, gönnt sich DNS66, welches es nicht im Playstore, sondern nur als APK oder in F-Droid gibt.

(pco)2018

Wetten, dass ich den Gag nicht verstehe?

Es ist zu befürchten, dass mein Humor dahin ist. Oder ich verstehe ihn nicht mehr. Werde ich alt? Wenn ein mannheimischer Türke genüsslich über seinen Migrationshintergrund zum erfolgreichsten Komiker ’schlands avanciert, eine rundliche weibliche Version von Mario Barth sich als Zyndie aus Marzahn sich über Jahr mit dem gedrehten Barth-Witz über Wasser halten kann und sich die Presse dann über die Imitation Michael Kesslers als Günther Jauch „aufregt“, dann hat der Orthy nicht nur die Welt nicht mehr verstanden, sondern auch „Wetten Dass…?“ zum ersten Mal seit Jahren geguckt.

„Wetten, dass ich den Gag nicht verstehe?“ weiterlesen

Orthys Facebook-Security-Guide 2012

Wer nicht mehr preis geben will, als er muss, wer wissen will was Facebook über ihn verrät, für den ist dieser Guide gedacht. Die größte Datensicherheit ist es, gar kein Facebook zu verwenden. Die hier genannten Tipps und Einstellungen schränken teilweise die Funktionalität von Facebook sehr stark ein. Dies muss Dir bewusst sein.

 

 

„Orthys Facebook-Security-Guide 2012“ weiterlesen

Offline: Teil 1 – Datenchaos (Update)

Daten umgeben mich. Und ich blicke nicht mehr durch. Ausgerechnet ich, der ich seit frühster Kindheit stets und ständig alles in irgendeinen Computer getippt habe. Meine Handy-Kontakte – Daten, meine Musik – Daten, meine Urlaubsbilder – Daten, meine Freunde – Daten. Und mit der Wachsenden Infrastruktur um diese Daten wachsen die Möglichkeiten und Fähigkeiten noch mehr Daten zu speichern. Meine Daten, Deine Daten, Seine Daten – Wessen Daten?

„Offline: Teil 1 – Datenchaos (Update)“ weiterlesen

Die Top 10 der größten technologischen Irrtümer 2012

Nachdem sich ja nun alle Medien gerne mit den neuesten Technologie-Trends überschlagen und ein Fernseher ohne Medienclient, ein Smartphone ohne Sprachsteuerung oder aber auch ein Betriebsystem ohne Gesten gar nicht mehr benutzbar sind, möchte ich mich zum Alteisen bekennen. Ich bin ein Altbenutzer, der der Meinung ist, dass bestimmte Dinge, nur weil sie jetzt machbar sind, nicht gemacht werden sollten, könnten oder müssten. Das ganze mündet in meiner ganz persönlichen Top 10 der größten technologischen Irrtümer.

„Die Top 10 der größten technologischen Irrtümer 2012“ weiterlesen