Der große HD5770-Kühlerratgeber

 

Wie immer will ich natürlich keinem Nutzer vorschreiben, welchen Kühler er verbauen soll – viele Nutzer sind mit den Standard-Kühllösungen ja sogar zufrieden, warum sollten diese Nutzer dann die Garantie- und Gewährleistungsansprüche verlieren wollen? Wer nun aber unzufrieden ist, wer empfindliche Ohnen hat, dem seien folgende Empfehlungen mit aus den Weg gegeben.

 

Empfehlungen

Kompaktversion:
Der Titan Twin Turbo macht einen guten Job, wenn man einen gescheiten 120mm-Lüfter statt der 70mm-Flachquirle draufschnallt. Den Kühler gibt’s gern mal bei Ebay für ein paar Euro – dann ist er sinnvoll. Für 30€ im Laden ist er nicht wirklich empfehlenswert. Der BiFrost ist was für Exzentriker, bringt eine brachiale Leistung, ist mit einem 120er ein Silent-Traum, aber der Aufwand ist heftig.  Der L2Pro samt 92er nach Gusto ist ein Preis-Tipp, simpel in der Handhabung und allemal leiser und performanter als die Standardkühler.  Mit Thermalright, Zalman und Zerotherm ist man nicht ganz billig unterwegs, ein Lüfter-Mod ist auch eine gute Idee. Die HEIDI von Alpenföhn ist ein dicker Brummer, aber leistungsfähig und was für empfindliche Ohren. Die Allround-Waffe namens Setsugen / 2 ist wohl die beste Lösung für die meisten Nutzer. Wer es günstig haben will und nicht aufs letzte Dezibel achten muss, kann auch zum CoolViva Pro SE greifen. Dessen Lüfter klackert zwar gern, in Normalo-System fällt dies aber kaum auf.

Doppeldecker-Version
Auch hier ist der Setsugen / 2 wohl die beste Allround-Lösung – und neben der HEIDI auch die einzig sinnvolle. Man muss bei der HEIDI zwar die „Haube“ des Doppel-DVI-Ports abnehmen, aber dann passt der Alpenföhn ganz genau. Der L2Pro ist wieder der Preis-und-Praxis-Tipp. Was für den CoolViva Pro SE auf der Kompaktverion gilt, gilt natürlich auch hier.

Stretch-Version
Die Auswahl ist natürlich herrlich, also kann man Preis, Leistung und Lautstärke in aller Ruhe abwägen – und da ist der Accelero S1 Rev.2 einfach die ultimative Lösung.  Der TwinTurbo Pro ist natürlich auch saustark, aber wer es richtig leise haben will, muss andere Lüfter verwenden.  In Sachen Leistung ist der MK-13 natürlich das Optimum, aber der Preis … ei ei ei … Alpenföhns neuer Peter ist zwar noch nicht offiziell erschienen, doch wird er passen und natürlich exzellent kühlen, ist ja auch quasi eine Kopie des MK-13. Wer viel Platz in der Höhe hat (also 4 Slots!), kann auch zum Deepcool V4000 greifen, mit unter 30€ quält er auch nicht gleich zu sehr die Geldbörse.

Generelle Tipps
Man kann im WWW natürlich einige Schnäppchen machen, den HC92Cu und den Titan habe ich für jeweils einen Euro erstanden, Auslaufmodelle sind halt nicht wirklich gefragt, das macht die Schnäppchenjagd einfacher. Den Preis sollte man aber immer im Auge behalten, denn für eine 110€ teure Karte lohnt es sich m.E.n. nicht, 50€ in die Kühlung zu investieren. Der neue Setugen 2 von Scythe bietet sich prinziell unter allen Gesichtspunkten an, mit rund 40€ ist er aber eine grenzwertige Investition. Den „alten“ Setsugen bekommt neu kaum noch, auch er ist wie HC92Cu und Twinturbo „EOL“ (End Of Life = Auslaufprodukt = wird nimmer produziert), wenn man ihn aber einen Zwanni irgendwo bekommen kann, ist er eine prima Investition. Die volle Power in Sachen Kühlung, also der HC92Cu, ist nichts für sensible Ohren, überzeugt aber mit durch die recht kompakten Maße, wäre also auch eine Lösung für gewisse Nutzer (Volt-Modder – ich weiß, dass es auch noch gibt! *g*).  Wenn man bastelfreudig ist, pappt man einen gescheiten 92er Lüfter auf das Kupfermonster und genießt gescheite Temperaturen bei wirklich erstaunlich geringer Lautstärke. Der L2Pro ist in den meisten Fällen sicher die vernünftigste Lösung, bei dem Preis kann man nichts falsch machen, ein kleiner Lüfter-Mod dazu und locker 95% aller Nutzen sollten mehr als zufrieden sein. Der CoolViva Pro SE ist der Geheimtipp: kaum einer kennt den Kühler, aber bei eBay ist er ein Schnäppchen und ist eine rundum solide Sache, wenn natürlich auch etwas ausladend.

 

Fazit

 

Tja, so richtig einfach hat man es nicht, allein der Setsugen / 2, der CoolViva Pro SE und der L2Pro sind Alternativkühler, die ohne Probleme einen wirklich guten Job machen. Man muss sich vor dem Kauf aber nicht nur informieren, wo Problemquellen an der jeweiligen Karte sind, sondern natürlich auch, ob man überhaupt einen anderen Kühler will. Mit der „Hawk“ hat MSI eine 5770 im Angebot, deren Kühler schon herrlich stark ist. Auch Sapphires „Vapor-X“- Lösung ist den Standardkühlern klar überlegen, aber (und das muss ganz klar gesagt werden!) mit  einem 80mm-Lüfter kann man im Bereich von „silent“ und „cool“ nur sehr bedingt überzeugen, ein 92er und natürlich vor allem ein 120er ist klar besser. Bei den Vapor-X kann man nix modden, unter Volllast sind die nicht (!) richtig leise. Bei MSI sollte man die Drehzahlen im BIOS anpassen (oder via ATI Tray Tools) und günstig sind die Karten in der Anschaffung ja auch nicht. Es ist also wie immer das alte Spiel: entweder „mau“ bis „noch ganz OK“ kaufen oder „super“ basteln und dabei die Garantie verlieren.

 

JS für Orthy.de, C2011

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.