Und so schön modern… (Update 3)

Hallo liebe Lesenden. Orthy.de wird gerade „umkonstruiert“. Natürlich sind Forum und KDB nach wie vor erreichbar und wer schon einen verstohlenen Blick auf das Menü da oben erhaschen konnte, ja auch die „alte Site“ ist nicht für immer verloren. Es wird Zeit für einen Systemwechsel. Dabei geht es nicht alleine um die technische Seite, sondern auch wie wir in Zukunft die Dinge hier angehen wollen. Mehr zu alle dem später.

Marauder wird mich schlagen, weil ich kein Headliner-Bildchen gemacht habe, aber hey…

Ich beginne meinen Ausführungen mit einem „Blick in die Geschichte“.

2002

Orthy.de startete am 16.10.2002 eigentlich erst offiziell, mit einem Beitrag über „Videoschnitt“ (ey, wieso nicht?). Diverse schmutzige Experimente im Vorfeld lassen mich immer von einem Start 2001 reden. Tatsächlich reicht mein Providervertrag so lange zurück und die Domain ist so lange schon auf mich registriert.

Das Content-Management-System (eigentlich ein System welches einem „helfen“ soll mit vielen vielen Texten klar zu kommen war damals noch das „Easy-To-Use-System“ schlechthin – PHP-Nuke. Jetzt muss ich meine grauen Zellen etwas anstrengen aber ich glaube mit Version 6.0 gestartet zu sein. Sehr bald war 6.1 draußen und um das Ding abzurunden es kamen daraufhin 6.3, 6.5, 6.9, 7.0, 7.1, 7.2, 7.5, 8.0, 8.1, 8.2 und dann 9.0 (die niemals kam, glaube ich) – da habe ich dann aufgegeben.

Der Grund für eine Migration von Nuke zu „irgendwas anderem“ waren klar die Updatezyklen, die immer kürzer wurden und trotzdem nicht alle Sicherheitsmängel auch nur näherungsweise beseitigen konnten.

So hatten wir in den 3 Jahren des „Nukedaseins“ immerhin praktisch einmal im Jahr einen kleineren oder größeren erfolgreichen Angriff. Immerhin!

Auch von der Bedienung her war Nuke „hinterm Mond geblieben“.

Ein weiterer schwerwiegender Punkt war die Politik des Programmierers, jede neue Version erst einmal an offizielle „Käufer“ von PHP-Nuke zu verteilen und erst wenn diese einen Nachfolger bekam, gab es den Vorgänger für alle zum Download. Eigentlich ja okay, doch angesichts der vielen Einfallstore untragbar. Und eigentlich wäre das Programm auch seine 10 Dollars im Jahr locker wert gewesen. Doch hätte ich mir gewünscht, dass man dafür ein halbwegs sicheres System bekommt.

Ferner war Nuke mittlerweile ungefähr ein dutzend mal für andere Systeme geforked worden – teils besser, teils schlechter.

2005

War Joomla ein Fehler? Nö! Würde ich so nicht sehen. 2005 gab es faktisch nichts besseres. Joomla war ein schnell installiertes umfangreiches CMS mit einer richtigen Plugin-Schnittstelle – cool! Was das alles konnte! Eigentlich hätte ich den Knall hören müssen, als ich sukzessive die „schönsten“ Plugins deaktivieren musste. Das eine sorgte dafür, dass Artikel nicht angezeigt wurden, das nächste bremste das System auf Modemgeschwindigkeit und das Caching-Konzept… Aber hey! Es lief!

Ich persönlich hatte jedoch den Eindruck, von Version zu Version wurde Joomla nicht besser, es wurde schlechter. Gestartet sind wir mit Versiom 1.06 und bis zum letzten Hotfix (ich glaub 1.12) war auch alles so weit i.O. Doch die „aktuell“ Major-Release 1.5 – da is der Wurm drin. Wieder löschte das Caching seine Dateien nicht. Im Forum angefragt – das muss man von Hand machen! Kein Wort irgendwo in der Readme oder einem anderen greifbaren Dokument.  Gemerkt habe ich es erst, als der Speicherplatz zu meiner Überraschung knapp wurde.

Der Sinn von Caching ist immer gleiche Aufrufe schneller abzuarbeiten. Sinn eines Cache-Refreshes ist es, sinnlos gewordene Cache-Dateien zu entfernen.  So musste ich den Cache per Cronjob löschen.
Auch sehr amüsant ist, dass das Caching als Modul in Joomla läuft. Was denkt man als Laie: Modul aus, Caching aus. Faaalsch! Modul aus, Joomla aus! So ist richtig. Es gibt in den Settings (oder auch gern gleich in der Konfigurationsdatei) drei (!) Optionen, welche gesetzt sein müssen, um das Caching zu deaktivieren. Das Cache-Modul darf man dann aber trotzdem nicht abschalten, sonst hängen einige Plugins.
Kurios: Der Cache wächst weiter. Des Rätsels Lösung: Das Cache-Verzeichnis schreibschützen. Dann ist Ruhe.
Und ist die Seite nun langsamer? Nö!

Auch der Editor war seither nicht mehr wirklich gut benutzbar. Der Quellcode war „unästhetisch“ und für jegliches Layout unpraktikabel, der Bilduploader wich in seiner Funktion von dem der Mediengalerie ab. Während letztgenannter weiterhin gut seinen Dienst verrichtete, war der neue Bilduploader im Editor unbrauchbar.

Wenn ich eine Liste mit 1500 Beiträgen habe, warum kann ich die seit Jahren nicht sinnvoll sortieren?
Wenn ich Metatags (Stichwörter) habe, wieso gibt es kein einziges Plugin, was diese auch sinnvoll auswertet?
Wieso kann man das Plugin der „Verwandten Inhalte“ nicht in der Anzahl begrenzen? (so mancher Artikel hatte so ein paar dutzend verwandte Inhalte, welche sich alle in der Seitenleiste wieder finden)
Wieso gab es nie ein Plugin, welches sinnvolle Metatags vorschlug? Man nehme häufig verwendete Wörter mit Großbuchstaben, die nicht hinter einem Punkt, Fragezeichen oder Ausrufezeichen stehen, mit einer Länge von mindestens 3. Wörter mit mehr als einem Großbuchstaben werden aufgewertet, Wörter in der Überschrift und im Einleitungstext werden aufgewertet.  Letztlich gibts dazu noch eine Blacklist mit Wörtern, welche alle Kriterien erfüllen können, aber trotzdem nicht zum Metatag taugen. Das habe ich an einem lauen Wochenende für PHP-Nuke hin bekommen. Der nahezu gleiche Algorithmus hat bei Joomla jedoch ernste Performanceprobleme verursacht.
Wieso funktionieren die SEF-URLs (Search-Engine-Friendly) in faktisch jedem CMS, nur in Joomla nie so richtig? (Zig Plugins die Abhilfe schaffen belegen das!)
Wo sind die guten SEO-Funktionen? – Naja, es gibt Plugins.
Eine Sitemap? – Auch hier sind Plugins besser.
Kommentarfunktion? – Nicht per Standard, man braucht Plugins.

Gut, wenn ich Plugins brauche, soll das so sein. Doch wenn ich von einer Version 1.1 auf 1.5 gehe, dann funtktionieren gut die Hälfte der Plugins nicht mehr. „Mal eben so upgraden“ is nich. Erst mal alle Plugins deaktivieren oder noch besser Ihren Datenbankeintrag sichern und dann deinstallieren. Joomla-Update rein und dann kompatible Plugins rein.
So herrschte auf Orthy.de ein reger Plugin-Schwund. Als das erste Forum nicht mehr weiter entwickelt wurde und somit nicht mehr „geradegezogen“, da wechselten wir auf ein anderes, als das dann auch nicht mehr existierte – da „sourcedten“ wir das Forum aus. Das Kommentarmodul, gefüllt mit einigen tausend Kommentaren wurde nicht weiterentwickelt und hatte arge Sicherheitslücken. Das Login-Modul von Joomla, eine einzige Sicherheitslücke. Also wurde die Benutzerregistrierung unterbunden.
An einem nicht tabellenbasierten Layout habe ich mir beinahe die Finger gebrochen. Wobei, gerade das Templatedesign – das geht in Joomla gut.

Ich könnte noch Seitenweise so weiter machen.

Asche auf mein Haupt, da war viel Bequemlichkeit drin. Man hätte mit Liebe und etwas Programmierung jedes, aber wirklich jedes dieser Probleme umgehen können. Man beschäftigt sich mit Zugriffsrechten, Objekten in PHP. Man pflegt im Wochentakt System und Plugins mit aktuellen Patches. Man analysiert jedes Problem. Hier ein Cronjob und da ein neues Plugin. Das probiert man aus. Es gibt so viele schöne Bilduploader.
Und letztlich ist Plugin-Programmierung gerade in Joomla sooo einfach.
Wichtig ist, dass man jedes Wochenende ein Backup macht. Man hat immer synchron ein „Life“- und ein Testsystem.

Das muss man halt machen, wenn man Webmaster ist. So sagen es die Foren, so sagt es die Community.

Und, das ist ist der Spruch des  Jahrzehnts: Komisch, ich habe keine solchen Probleme!

Vergangene Woche registrierte sich auf Orthy.de ein neuer Nutzer – bei deaktiviertem Registrierungs-Plugin und dem „Häkchen“ im Backend, welches Registrierungen unterbindet. Wie hat der das wohl gemacht?
Vor einigen Wochen fand sich unschöne Werbung in den Artikeln. Für  all dies gab es ja ein Hotfix. Mein letztes Systemupdate war im im August. Tja, da hab ich wohl zu lange gewartet.

So sagte man mir es in einschlägigen (wen auch inoffziellen) Foren. Ich habe zu lange gewartet damit, mich mindestens 2, wenn nicht 3 oder 4 Stunden hin zu setzen und ein Update einzuspielen, vorher das Backup von System und Datenbank. Installation zuerst auf dem Testsystem, dann auf dem Life-System. Checken ob alle Plugins gehen…

Das muss man schon machen, wenn man ein guter Webmaster ist.

Dann bin ich eben kein guter Webmaster, denn ich hab tatsächlich weder Zeit noch Lust.

Also liebe OpenSource-Anhänger. Sonnt euch im Lichte eures Wissens, wie man die Programmfehler, -unwägbarkeiten und inkonsistenzen anderer umschifft. Ich streben nach anderem Wissen. Es war nie mein Ziel herauszufinden, welche Fehler Joomla alle haben kann und wie man sie umgeht. Ich wollte einfach nur schreiben. Einfach nur schreiben. Dafür ist vielleicht….

WordPress

WordPress ist für Doofe gemacht. Blogger wollen nicht lange nachdenken. Blogger schreiben. Blogger sind oft keine Webmaster. Und so ist WordPress. Ganz unter dem Motto „Keep it smart and simple“.

WordPress nutzen wir hier bei Orthy.de schon eine geraume Zeit, auch wenn wir im Traum nicht daran gedacht hätten, das für unsere „Hauptseite“ zu nehmen. Aber hey, es kann das was wir brauchen.

Ich will das System nicht loben, bevor ich es nicht auf Herz und Nieren getestet und einige Zeit damit gearbeitet hab. Bugs hab ich natürlich auch schon gefunden. Aber mir fehlt hier nichts. Ich schaue gerade auf einen bildschirfüllenden Editor, der sich gut bedienen lässt und ganz erträgliches HTML liefert. Das „Verschlagworten“ geht wie nix und die Idee mit den Katgegorien.. . „ä Draum!“.

Ich kann Kommentare verwalten, hab nen Spamschutz, kann mit Plugins erweitern und – was mich als Webmaster freut: Automatisches Backup und Automatischen Updater! Funktioniert super!

Letztlich für mich noch ein Killerfeature: Sauberes RSS2.0 und eine Mobilversion der Website für Smartphones. Und ich musste dafür gar nicht viel tun.

Ganz ehrlich, ich weiß nicht ob bei WordPress alles besser wird, aber so der erste Eindruck…

Ich freue mich auf eine produktive Zusammenarbeit.

PCO(2010)

 

 

2 Antworten auf „Und so schön modern… (Update 3)“

  1. Headliner-Bilder, von mir gern „Preview-Pics“ genannt, sind imho unumgänglich, schon deshalb werde ich dich beim nächsten Treffen selbstverständlich kräftig schlagen. Danach gibt’s einen Selfmade-Likör und ein Steak 😉

  2. Gute Entscheidung zu WordPress zu wechseln. Ich lese nun schon lange auf orthy.de, aber nie irgendwie einen Kommentar hinterlassen.

    Mittlerweile rate ich auch jedem, seine Seite mit WordPress aufzusetzen. Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos und mit jeder Version verbessert sich WP deutlich. Allerdings gibt es da natürlich auch genug Kritikpunkte, gerade bei den Plugins könnte WP noch vieles besser machen. Vor allem kann man sich stellenweise totsuchen nach einer funktionstüchtigen Lösung.

    Aber nichtsdestotrotz ist WP in meinen Augen im Moment das geilste CMS.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.